Mobile-Steuerberatung

Jared Daum
Waldallee 13
79110 Freiburg

0761/800805
E-Mail-Kontakt

Wenn Sie als Arbeitnehmer in der Schweiz
aus beruflichen Gründen an mehr als 60 Tagen 
nicht an Ihren Wohnsitz in Deutschland zurückkehren....

...eröffnet sich möglicherweise für Sie die in der Regel sehr vorteilhafte Möglichkeit Ihre Steuern ganz oder teilweise in der Schweiz zu entrichten.

Wenn diese Regelung für Sie in Frage kommt (was wir in einem Telefongespräch im Zusammenhang mit der Terminvereinbarung klären) sollten Sie bis zum Beratungstermin in jedem Fall bitte folgende Excel-Tabelle ausfüllen:

Tabelle zur automatischen Ermittlung der Nicht-Rückkehrtage (60-Tage-Regel)
1) Automatische Ermittlung NRT 2014 bis [...]
Microsoft Excel-Dokument [2.0 MB]

Eigene von Ihnen selbst erstellte Tabellen sind nicht hilfreich!
Vergessen Sie nich anzukreuzen ob Sie "Leitender Angestellter
(mit Eintragung im Handelsregister)" sind oder nicht. Beachten
Sie bitte auch in jedem Fall die Ausfüllanleitung und die roten Fehlerhinweise.  Fragezeichen sind zu überschreiben oder zu entfernen (sonst rechnet die Tabelle nicht korrekt)

Das nachfolgend zum Download bereitgestellte Formular Gre-3
werden Sie möglicherweise ebenfalls benötigen.
Bitte dieses Formular vorab noch nicht ausfüllen.

Es kann kontraproduktiv sein dieses Formular und die Excel-Tabelle
zu verwenden. Bitte lassen Sie diese Unterlagen daher nur nach Rücksprache mit uns von Ihrem Arbeitgeber abstempeln.

Erst recht sollten Sie vor der Erstellung Ihrer Steuererklärung und
Rücksprache mit uns vorab keine Unterlagen an Kantonale
Steuerämter in der Schweiz übermitteln.

> Formular Gre-3 (a-c) (4-fach, ausfüllbar, PDF)

Formular Gre-3
Formular+Gre-3+$284-fach$29.pdf
PDF-Dokument [58.5 KB]

a) Rechtslage bis 2018

 

Ist die Rückkehr vom Einsatzort an den Wohnort zumutbar liegt kein
Nichtrückkehrtage vor.

Die Zumutbarkeit der Rückkehr ist dann zu verneinen, wenn die
Straßenentfernung mehr als 110 km beträgt, oder wenn die für

die Wegstrecke von der Arbeitsstätte zum Wohnort benötigte Zeit
(hin und zurück) mit den in der Regel benutzten Transportmitteln

3 Stunden übersteigt. Demgegenüber gilt die Rückkehr grundsätzlich als
zumutbar, wenn die für die Wegstrecke von der

Arbeitsstätte zum Wohnort benötigte Zeit weniger als 2 Stunden beträgt
und die Straßenentfernung unter 90 km beträgt

 

Ferner ist eine Rückkehr an den Wohnsitz in der Regel nicht zumutbar,
wenn der Arbeitgeber die Wohn- bzw. Übernachtungskosten trägt.

(Grenzgängerhandbuch Fach A Teil 2 Nummer 6)

 
 

Das BMF teilte in einem Einzelfall die von der OFD vertretene Auffassung,
dass eine Rückkehr an den Wohnort bei einer Entfernung von

nur 60 km zwischen Wohn- und Arbeitsort ohne außergewöhnliche
Umstände zumutbar ist. Solche außergewöhnliche Umstände können

bei außergewöhnlich langen Arbeitszeiten angenommen werden
(spätes Arbeitsende, am nächsten Tag früher Arbeitsbeginn) mit der

Folge, dass eine Heimkehr an den Wohnsitz vom "normalen Arbeitsort"
nicht mehr zumutbar ist.

 

Davon kann für die Tage ausgegangen werden, an denen bei einer
angenommenen Rückkehr an den Wohnsitz der Aufenthalt dort

weniger als 8 Stunden betragen würde.* Diese Auffassung deckt sich 
mit den Grundsätzen der FG-Rechtssprechung zu diesem

Bereich. (Grenzgängerhandbuch Ach A Teil 2 Nummer 5)

 

b) Rechtslage ab 2019

 

Eine Nichtrückkehr aufgrund der Arbeitsausübung liegt namentlich dann vor, wenn die Rückkehr an den Wohnsitz aus beruflichen Gründen nicht möglich oder nicht zumutbar ist. Bei Benutzung eines Kraftfahrzeugs ist eine Rückkehr der unselbstständig erwerbstätigen Person nach Arbeitsende an ihren Wohnsitz insbesondere nicht zumutbar, wenn die kürzeste Straßenentfernung für die einfache Wegstrecke über 100 Kilometer beträgt. Bei Benutzung öffentlicher Verkehrsmittel ist eine Rückkehr nach Arbeitsende an den Wohnsitz insbesondere nicht zumutbar, wenn die schnellste Verbindung zu den allgemein üblichen Pendelzeiten für die einfache Wegstrecke länger als 1,5 Stunden beträgt. Von einem Nichtrückkehrtag ist bei vorliegender Unzumutbarkeit der Rückkehr nur auszugehen, wenn die unselbstständig erwerbstätige Person glaubhaft macht, dass sie tatsächlich nicht an ihren Wohnsitz zurückgekehrt ist.

(Konsultationsvereinbarung zur Auslegung von Artikel 15a Abs. 2 DBA-Schweiz veröffentlicht (BMF, Schreiben v. 25.10.2018 - IV B 2 - S 1301-CHE/07/10015-09).

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
www.Mobile-Steuerberatung.de Vor Ort Steuerberatung für ARBEITNEHMER, GREZGÄNGER, RENTNER, VERMIETER im Großraum FREIBURG u. per Telefon auch Bundesweit